Video TrendAKADEMIE – Episode 30: „Shared Spaces sind multifunktionale Konzepte, die Shopping, Working und Living vermischen“

Video TrendAKADEMIE – Episode 30: „Shared Spaces sind multifunktionale Konzepte, die Shopping, Working und Living vermischen“





Worum geht es:

Die Einrichtung der Zukunft wird nicht nur nachhaltiger, sondern auch flexibler: „Die Sharing Economy, die schon andere Lebensbereiche revolutioniert hat, erfasst jetzt auch den Retail. Marken werden ihre Flächen in Zukunft nicht mehr alleine bespielen.“ Nach Concept Stores, Temporary retail (Pop-up-Stores) und Retail as a service werde die nunmehr vierte Entwicklungsstufe erreicht: „Shared Spaces sind multifunktionale Konzepte, die Shopping, Working und Living vermischen.“

Mit David Kemmler, kreativer Kopf der gleichnamigen Agentur, haben wir dieses spannende Interview führen dürfen. Er gibt hier Eindrücke und erläutert die Hintergründe des Ansatzes „Shared Spaces“, der den Effekt der „Shared Economy“ stützt.

„Retail als ein adaptiver und lebendiger Ort, der sich flexibel verändern lässt.“ 

Eigentlich stammt diese Planungsphilosophie aus dem Verkehrswesen. Das verfolgte Ziel ist ein lebenswerter, sicherer öffentlicher „Straßenraum“ mit der Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer. Dieses Ziel wird zunehmend auch auf den Verkaufsraum angewendet. Dies bedarf einem hohen Grad an Flexibilität und definierten Kollisionsflächen die entsprechend kreativ bearbeitet werden müssen. Auf der Suche nach einem geeigneten deutschen Begriff entstand das Synonym „Gemeinschaftsstraße“, die sich zu einem Treffpunkt etablieren und zur Identitätsstiftung beitragen soll.

Diese Grundidee findet zunehmend Einzug auch im Retail – und auf der Euroshop mit dem Stand von Ansorg Vitra Vizona erstmalig in Szene gesetzt wurde.

Diese Idee wird aktuell auch im LSTNR SPACE in Frankfurt realisiert. Die Eröffnung erfolgt dort mit der Fashion Week vom 5. bis 9 Juli 2021.

„Shared Spaces verwandeln Retail in einen Ort der Austausch und der Diskussion, die digital weitergeführt werden kann.“

 

Inhalte unseres Audio- und Video Podcasts

  • KemmlerKemmler wo steht die Agentur
  • Die Entwicklung digitaler Erlebnisse
  • Instamoments als Erfolgsgarant
  • Zusammenhang Shared Economy und Shared Spaces
  • Die Rolle des klassischen Brick and Mortar in der Zukunft
  • Best Practise Ansorg Vitra Vizona und LSTNR Space auch als Pich einsehbar
  • Planungsansatz mit dem Spiel der definierten „Layer“ von der physischen zur digitalen Architektur
  • Retail as a Service und internationale Trends in der Retailszene

Zur Person:

David Kemmler ist der Project Lead Architecture der gleichnamigen Agentur KemmlerKemmler Berlin. Die Familienagentur wurde vor 8 Jahren in Berlin gegründet. Über 50 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen beschäftigen sich seitdem mit der Kreation von spannenden und viralen Retailkonzepten in der Branche Mode und Lifestyle. Dabei verfolgen sie komplexe und holistische Ansätze, die sich ausgehend von der Architektur auch mit den digitalen und viralen Aspekten beschäftigen.

Zielgruppe:

Einzelhändler, Marketingexperten, Innovatoren, Integratoren, Architekten und Planer