Video TrendAKADEMIE – Episode 21: „Wir wollen unsere SaaS Plattform zum erfolgreichsten InStore Sellingtool machen – der Magic Mirror ist der perfekte Anker“

Video TrendAKADEMIE – Episode 21: „Wir wollen unsere SaaS Plattform zum erfolgreichsten InStore Sellingtool machen – der Magic Mirror ist der perfekte Anker“




So werden aus Besuchern Käufer:

Der Smart Mirror Hub ist weit mehr als ein reines Design-Objekt. Dank seiner ständigen Internetverbindung und einem intelligenten CMS bietet er zahlreiche retail-spezifische Zusatzfunktionen. Zum Beispiel werden Kunden nach dem Besuch im Geschäft gezielt online zu adressiert – das ist durch sogenanntes „Retargeting“ möglich. Retargeting ist eine zentrale und simple Strategie, um Käufer an ihre ursprünglichen Interessen zu erinnern und zum Kaufabschluss zurück in den (Online-)Store zu locken.

Wie es funktioniert:

Bereits nach einer Interaktion mit dem Smart Mirror Hub im Store – z.B. dem Abscannen eines QR-Codes vom Spiegel – können Kunden zu einer Zielgruppe für künftige Social-Media-Kampagnen (Instagram und Facebook) hinzugefügt werden. Die Retargeting-Funktion des Smart Mirrors macht es also möglich, die bereits im Store gewesenen Kunden gezielt nach dem Besuch erneut zu erreichen und weiterhin anzusprechen. Ob mit passenden Angeboten, Werbevideos, Aktionen oder Imagekampagnen bleibt dabei ganz der Marketingstrategie des Stores überlassen. Egal auf welche Werbemöglichkeit die Wahl fällt, durch die Retargeting-Funktion sprecht ihr eure Kunden über die gesamte Customer Journey hinweg an. Eines steht fest: Der Store bleibt dauerhaft im Gedächtnis.

Einzige technische Voraussetzung für die Aufnahme der Kunden in diese „Custom Audience“ (wie diese Art der Zielgruppe im Social-Media-Marketing genannt wird): Es muss mindestens eine Interaktion mit dem Smart Mirror Hub vor Ort auf der Fläche stattgefunden haben. Der Store steht damit weiterhin im Zentrum – zusätzlich wird die Offline-Kundschaft Teil der Online-Community und die Social-Media Reichweite des Stores erhöht.

Funktionen des Smart Mirror für Retail & Shops

Alle Funktionen lassen sich individuell kombinieren und an Deinen Shop anpassen. Außerdem bietet Mirrads gerne die Entwicklung spezifischer Softwarefeatures genau für den speziellen Usecase an.


 Scan Station

Durch die Integration von Barcodescannern wird der Mirrads Smart Mirror zur zentralen Anlaufstelle im Shop: Das Abscannen zeigt Zusatzinformationen wie verfügbare Größen und Farben oder passende Produktempfehlungen an. Das spart dem Mitarbeiter den Gang ins Lager und ermöglicht mehr Verkaufsgesprächs direkt am Spiegel.

Selfie Station

Mach Deine Kunden zum Botschafter. Durch die Kameraserweiterung der Spiegel können Kunden Selfies im Store schießen und verbreiten – natürlich mit dem Store Logo. Das führt zu einem ganz neuen Kundenerlebnis – Social Media Reach inklusive.

Online-Shop im Store

Der Smart Mirror verfügt über eine Schnittstelle zum unternehmenseigenen Online-Shop. Produkte und Informationen werden direkt im Store angezeigt. Außerdem können Kunden über den Spiegel in Deinem Shop vergriffene Waren direkt nach Hause bestellen. So werden mehr Besucher zu echten Käufern.

Retargeting

Kunden werden durch QR-Codes am Spiegel auf Deine Webseite geleitet. Diese Leads können durch passgenaues Retargeting zurück auf die digitalen Kanäle des Stores geholt werden, z.B. in Facebook- oder Instagram-Werbung.

Remote Request

In der Umkleide verbessert ein Smart Mirror die Kundenberatung: Kunden können direkt am Spiegel weitere Größen anfordern oder zusätzliche Produktempfehlungen bekommen. Damit wird der Service- und Beratungsaufwand der Mitarbeiter vermindert und das Kundenerlebnis verbessert.

Digital Signage

Natürlich dient der Smart Mirror auch als aufmerksamkeitsstarke Werbefläche.

Produkte und Botschaften werden als Hologramm im Spiegel beeindruckend in Szene gesetzt. Sogar Werbekostenzuschläge durch die Vermietung der Anzeigefläche an Partner werden möglich.

WER:

Peter Stahr ist Unternehmer und Digitalisierungsexperte mit Leib und Seele. Nach seiner Ausbildung zum Fachinformatiker bei Pro7Sat1Media AG in München, konnte er einige Jahre im IT-Consulting für internationale Konzerne arbeiten. Das Thema User Experience Design war in seinen Projekten immer eins der zielführenden Themen. Aus diesem Grund führte ihn sein Weg wieder an die Uni. An der TH Ingolstadt studierte er erfolgreich UX Design. Die erste Gründung mit der Smart Mirror Company Mirrads während seines Studiums 2017 war der nächste logische Schritt.

FÜR WEN:

Einzelhändler, Digitale Integratoren, Trendexperten und Ladenbau