Video TrendAKADEMIE – Episode 27: „Künstliche Intelligenz killt Category Management“

Video TrendAKADEMIE – Episode 27: „Künstliche Intelligenz killt Category Management“




Worum geht es:

Künstliche Intelligenz kann durch Regeln und Algorithmen verstehen. Der wesentliche Unterschied zur Automatisierung liegt in der Handlung und Entscheidung die KI umsetzen kann. KI beherrscht darüber hinaus die Fähigkeit des Lernens und kann damit prädiktiv, punktgenau für den Kunden Entscheidungen fällen und vorhersehen. Dieses Instrument ermöglicht es, die gesamte Supply Chain zu optimieren, und alle Marketinginstrumente strategisch und operativ im Category Management optimal zu entfalten.

Aktuell setzt dabei  Douglas auf die Optimierung der Supply Chain mittels Künstlicher Intelligenz mit u.a. den Zielen:

  • Steigerung von Produktverfügbarkeit bei gleichzeitiger Senkung des Lagerbestands um bis zu 20 Prozent
  • Erhöhte Wirksamkeit von Marketingkampagnen durch Machine Learning

 

„Künstliche Intelligenz ist die wichtigste technologische Entwicklung der kommenden Jahre“ 

Künstliche Intelligenz ermöglicht also die Optimierung aller Ebenen im Einzelhandel und ist effektiver und schneller als menschliches Handeln. Wird damit auch das klassische Category Management überflüssig? Die Ausführungen von Prof. Dr. Stephan Rüschen unterstreichen dies – zeigen aber auch, das Künstliche Intelligenz auf Store-, Kunden- und Zeitebene Category Management deutlich effizienter und individueller gestaltet. Somit können KPI´s wie Verfügbarkeit, Marge und Gewinn optimiert werden. Voraussetzung dafür ist die Kenntnis der Zielgruppe – diese Rolle wird zukünftig der Target Group Manager erfüllen.

 

Inhalte des Interviews:

  • Zur Person Prof. Dr. Stephan Rüschen
  • Künstliche Intelligenz als dem Menschen überlegenes Instrument
  • Auswirkungen auf die Sortimentsdimension
  • Cocreation als neue Dimension
  • Der Einfluss auf die Preisgestaltung
  • Targetpricing und Ebitmarge
  • Zentrierte Kommunikationspolitik als Wettbewerb
  • Customer Relationship Management 
  • KI im Einklang mit Trends, Markenbindung oder Nachhaltigkeit
  • Kosten und Geschäftsmodell einer KI gesteuerten Kundenorientierung

Zur Person:

Nach seinem Studium führten Prof. Dr. Stephan Rüschen seine beruflichen Stationen in der Lebensmittelbranche von der Unternehmensentwicklung bis hin zum Customer Management bei der Metro Group. Seit 2013 ist Prof. Dr. Stephan Rüschen Professor für Food Retail an der DHBW Heilbronn. Seine Leidenschaft in Forschung und Lehre liegt im Handelsmarketing, Category Management und der Digitalisierung. Die Duale Hochschule in Heilbronn gilt mit ihren 300 Absolventen im Bereich Handel als ‚Handelshochburg‘ in Deutschland. Im Dualen Studium fordern die Studenten eine sehr praxisorientierte Ausbildung. Daher sind die Professoren an der DHBW am ‚Puls der Zeit‘.

„Künstliche Intelligenz wird den stationären Handel dramatisch verändern.“

 

Zielgruppe:

Einzelhändler, Marketingexperten, Studenten, Beratungsunternehmen, Logistik